2176 yu–rep: Zusammenbruch

yu–rep: Zusammenbruch eines der führenden Reputationssysteme führt zu bedeutenden Verlusten in der Realwirtschaft. Die Weltwirtschaft schrumpft um 9 %. In den Folgejahren wächst die Wirtschaft um 6 % bzw. 4% und kompensiert so den Ausfall.

Die von yu-rep ausgelöste Wirtschaftskrise offenbart andere Schieflagen der globalen Wirtschaft, vor allem die Überbewertung von Reputation gegenüber Kapazität und die Zersplitterung der Bewertungsnetzwerke. Kapazitätssysteme, in denen reale Produktionskapazitäten abgebildet werden, wichtiger, darunter hCap für Endverbraucher Hardware aller Art, Recap für Fab-Input (Resource-Cap), CRAP für Kreativleistungen, Design und Modellierung, e-cap für Informationsverarbeitung (Ether-basiert). Gegen 2190 schwindet die Bedeutung von Reputationsbewertungen.

2195, fast 20 Jahre nach der Rep-Krise, migrieren mehrere führende Rep- und Cap-Systeme zur qui-Allianz. Während Reputationssysteme dazu tendieren, Verhalten in der Vergangenheit zu bewerten, dominiert bei Kapazitätssystemen der mögliche zukünftige Output. Die Rep/Cap-Synthese durch qui-Netze erweist sich als stabile Grundlage für das Wirtschaftssystem. Stabiler jedenfalls, als die bisherigen Ansätze, wie begrenzt verfügbare Stellvertreter (LAP Währung = limited availability proxy currency), Buchhaltung auf Fiat-Währungen, verteilte Kryptostreams und reine Reputationssysteme. Mit quiX entwickelt sich ein delokalisierter Austausch verschiedener qui-Netze. quiX ist systembedingt undominiert, d.h. keine lokale Macht kann quiX manipulieren, ein wesentlicher Erfolgsfaktor von qui.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen